Die Wesertal Wissensdatenbank

Welche Notrufnummer wähle ich wann?

← ZURÜCK
Inhalt

Für die Übergangszeit der Gemeindefusion bitten die Rettungsdienste darum, bei Absetzen eines Notrufes zusätzlich den jeweiligen ORTSTEIL und auch den ALTEN STRAßENNAMEN mitzuteilen


110 – Polizei

Der Polizeinotruf soll in Situationen gewählt werden, in denen man sich bedroht fühlt oder sich in einer gefährlichen Situation befindet (auch wenn sich eine Gefahrenlage erst anbahnt). Als Zeuge einer Straftat (es genügt bereits der Verdacht einer Straftat) ist die 110 zu wählen.


112 – Rettungsdienst

Bei lebensbedrohlichen oder akuten Notfällen, z.B.

  • Anzeichen für einen Herzinfarkt,
  • stark blutenden Verletzungen,
  • bei schweren Unfällen,
  • starken Schmerzen und Verbrennungen.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob die Situation lebensbedrohlich ist, wähle die 112. der Experte am anderen Ende des Telefons hilft dir in jedem Fall weiter.


116 117 – ärztlicher Bereitschaftsdienst

In dringenden, nicht lebensbedrohlich Fällen, z.B.

  • bei Erkältungen
  • grippeähnlichen Symptomen
  • Infekte des Hals-, Nasen- und Rachenraumes
  • Migräne
  • Magen, -Darminfekte

Die „5 W“

Wenn du den Notruf wählst, ist es wichtig dir schnell helfen zu können. die folgenden Fragen solltest du beantworten können.

  • Wo (ist etwas geschehen)?
  • Was (genau ist geschehen)?
  • Wie viele Personen sind betroffen?
  • Welche Art von Notfall liegt vor?
  • Warte auf Rückfragen!

Notfall-Tipps

  • Ruhe Bewahren. Hektik kann den Notfall verschlimmern!
  • Denk an deine Sicherheit und sicher die Unfallstelle ab (Falls nötig),
  • Notruf absetzen.
  • Leiste Erste Hilfe.